Print Friendly, PDF & Email

Nach dem Angriff auf ein Döhle-Schiff haben Piraten vor Westafrika gestern offenbar zwei weitere Schiffe angegriffen. Eines konnte entkommen, das andere wurde offenbar entführt. 

Das geht aus einer Warnung der Nato an alle Schiffe in der betreffenden Region hervor. Demnach hat es nach dem Angriff auf ein Döhle-Schiff am Sonnabend am gestrigen Montag zwei weitere Attacken vor der Küste der Republik Kongo auf Höhe der Stadt Pointe Noire gegeben. Während die Besatzung eines der beiden Schiffe entkommen konnte, gilt das andere als vermisst.

Piraten, Kongo, Golf von GuineaDie Überfälle hätten sich etwa 100 sm vor Pointe Noire ereignet, teilte das Nato-Kommando mit. Das eine schiff, zuletzt gemeldet auf Position 04°47’ S / 10°07’ E, sei in Sicherheit.

Bei dem anderen Frachter, der auf 04°42’ S / 10°04’ E mit Kurs 312° bei 11 kn geortet worden war, müsse davon ausgegangen werden, dass das Schiff und seine Besatzung gekidnappt worden seien. Eine entsprechende Warnung des für den Golf von Guinea zuständigen Lagezentrums wurde von Asket Ltd. veröffentlicht.

Weitere Informationen über die beiden betroffenen Schiffe lagen zunächst nicht vor.

Am Sonnabend war das Containerschiff »Pomerenia Sky« (2.500 TEU, Baujahr 2007) von Peter Döhle gekapert worden. Der Vorfall wurde inzwischen von Maersk als Charterer gegenüber Shipping Watch bestätigt. Wie von der HANSA bereits gestern berichtet, wurden dabei elf Besatzungsmitglieder als Geiseln genommen.

Verwandte Artikel