Print Friendly, PDF & Email

Um ein regionales Handelszentrum und ein Nahost-Gateway für die chinesische Belt-and-Road-Initiative zu schaffen arbeitet COSCO Shipping Ports mit Abu Dhabi Ports zusammen. Das nun eingeweihte Terminal ist Teil des Plans, die Umschlagkapazität am Khalifa Port auf über 9 Mio. TEU bringen.

Das CSP Abu Dhabi Terminal am Khalifa Port  ist nun eröffnet. Damit wird Abu Dhabi als regionaler Knotenpunkt für das globale Netzwerk von COSCO mit 36 Häfen positioniert und das Emirat mit den wichtigsten Handelspunkten entlang der Belt-and-Road-Initiative (BRI) verbunden.

Das halbautomatische Tiefwasser-Containerterminal umfasst die größte Container Freight Station (CFS) im Mittleren Osten mit einer Fläche von 275.000 m². Die Anlage bietet Einrichtungen für Voll- und Teilverschiffungen von Containern, das gesamte Spektrum an Containerpackdienstleistungen, kurzfristige Lagerhaltung für nicht konsolidierte Ladung sowie eine einfache Anbindung an Containerterminals im Hafen von Khalifa. Das Terminal ist auch die erste internationale Greenfield-Tochter von COSCO Shipping Ports. Die Chinesesn haben bisher 1,1 Mrd. AED (263 Mio. €) in Bau und Maschinen am Terminal investiert.

Hafenausbau soll wirtschaftliche Diversifizierung voranbringen

Die Partnerschaft mit den COSCO ist Teil einer fünfjährigen Strategie der Abu Dhabi Ports, die darauf abzielt, den maritimen Sektor in Abu Dhabi zu stärken und die wirtschaftliche Diversifizierung im Einklang mit der Abu Dhabi Economic Vision 2030 voranzutreiben, indem der regionale Handel ausgebaut und ausländische Direktinvestitionen angezogen werden. Abu Dhabi Ports hat 10 Mrd. AED für Investitionen vorgesehen, die die Kapazität des Hafens von Khalifa von derzeit 5 Mio. TEU auf 9,1 Mio. TEU erhöhen sollen, wozu auch die Erhöhung der Kapazität des Terminals 1 auf mehr als 5 Mio. TEU gehört.

Das CSP Abu Dhabi Terminal verfügt über eine Plankapazität von 2,5 Mio. TEU und startet mit einer Umschlagkapazität von 1,5 Mio. TEU an 1.200 m Kai. Die Wassertiefe des Terminals beträgt 16,5 m und ermöglicht die Unterbringung von Megaschiffen, die typischerweise mehr als 20.000 TEU transportieren.

Chinesischer Hub im Nahen Osten

CSP und Abu Dhabi Ports wollen die Kapazität des Hafens von Abu Dhabi Khalifa erhöhen, um ihn in naher Zukunft zu einem Container-Gateway-Hafen und einem wichtigen Hub im Nahen Osten zu machen.

China ist der größte Nicht-Ölhandelspartner der VAE. Im Jahr 2017 stieg der bilaterale Handel zwischen den beiden Ländern um 15 % auf mehr als 53 Mrd. $, was 14,7 % des gesamten Außenhandels der VAE entspricht. Im gleichen Zeitraum machten die VAE fast 30 % der gesamten chinesischen Exporte in arabische Länder und etwa 22 % des gesamten arabisch-chinesischen Handels aus. Es wird erwartet, dass der bilaterale Handel bis 2020 auf 70 Mrd. $ pro Jahr ansteigen wird.

Katalysator für ausländische Investitionen

Neben der Gewinnung von Investoren aus Ostasien wird es die Wettbewerbsfähigkeit des Hafens von Khalifa erhöhen und als Katalysator für Investitionen ausländischer Unternehmen wirken, die sich in der Freizone der Khalifa Industrial Zone Abu Dhabi (KIZAD) niederlassen, dem größten Industrie-, Produktions- und Logistikzentrum der Region. KIZAD, das 410 km² umfasst, hat bisher mehr als 200 Mieter und 65 Mrd. AED (17,7 Mrd. $) an Investitionen angezogen. Bisher haben insgesamt 19 chinesische Unternehmen Pachtverträge über Grundstücke in der Demonstrationszone unterzeichnet, die im August 2017 von der chinesischen Jiangsu Provincial Overseas Cooperation and Investment Company (JOCIC) innerhalb der Khalifa Port Free Trade Zone eingerichtet wurde.

Mit der Erweiterung um das CSP Abu Dhabi Terminal habe sich der Khalifa Port vom 89. größten Containerhafen der Weltrangliste auf einen Platz unter den Top 25 vorgearbeitet, erklärt der Hafenbetreiber.

Verwandte Artikel