Print Friendly, PDF & Email

Nach Testversuchen in Brake setzt Niedersachsen Ports ein weiteres LED-Beleuchtungsprojekt um: Der Hafen bekommt in Teilen eine neue Beleuchtung.

»Das richtige Licht zur richtigen Zeit«, fasst Projektleiter Aike Wollersheim das Beleuchtungsprojekt von Niedersachsen Ports zusammen. In diesen Tagen beginnen die Bauarbeiten für die Installation einer »intelligenten Beleuchtungsanlage« an der Eichstraße in Emden. Ein Gleisfeld aus sechs Gleisen dient dort zum Rangieren, Abstellen sowie Be- und Entladen von Autozügen.

Emden, Niedersachsen Ports, Beleuchtung, LED, Dual Ports
Quelle: Niedersachsen Ports

Die Beleuchtungsanlage wird in diesem Areal als LED-Anlage errichtet und mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet. Bewegungsmelder sowie Licht- und Gleissensoren erfassen die jeweilige Situation. Über eine technische Fernsteuerung soll die Anlage per SMS oder eine App bedient werden können. Dort werde dann so das Licht zur Verfügung gestellt, wo, wann und in welcher Lichtstärke es tatsächlich benötigt wird, teilte Niedersachsen Ports jetzt mit. »Wir nutzen an dieser Stelle die Potenziale der Digitalisierung, um Ressourcen einzusparen, Abläufe im Hafen zu optimieren und die Umwelt zu entlasten«, sagte Holger Banik, Geschäftsführer der Niedersachsen Ports GmbH sowie der JadeWeserPort Realisierungs GmbH.

Künftig sollen die Lichtstärken an die verschiedenen Beleuchtungsszenarien angepasst werden. So seien im betriebslosen Zustand eine mittlere Beleuchtungsstärke von fünf Lux ausreichend für z.B. die allgemeine Sicherung und den Wachschutz. Für den Rangierbetrieb seien schon 15 Lux erforderlich während im Entladebetrieb eine durchschnittliche Stärke von 30 Lux notwendig sei, heißt es weiter.

»14 Lichtbrücken sowie 11 Einzelmaste installieren wir in den nächsten Wochen. Tragseile und Hänger werden an zwei Masten aufgehängt, um später die Gassen zwischen den Zügen optimal ausleuchten zu können«, erklärte Wollersheim. Nach dem Aufstellen der Masten folgt die Verkabelung in den Tragwerken. Die Programmierung der Technik und ein Probebetrieb schließen die Bauarbeiten ab. Geplant ist, noch in diesem Herbst in den Regelbetrieb zu gehen.

Die Gleisfeldbeleuchtung wird im Rahmen des EU-INTERREG Projekts DUAL Ports realisiert. Das Projekt zielt darauf ab, in Kooperation mit Häfen des Nordseeraums gemeinsam an Maßnahmen und Strategien zu arbeiten, um Häfen nachhaltiger und innovativer zu gestalten. Ein paralleles Beleuchtungsprojekt wird im dänischen Hafen Vordingborg realisiert.

Teilen